Mariana Leky: Was man von hier aus sehen kann

Dumont, 114 S., 20,00 €

Dieser Roman kommt auf ganz leisen Sohlen angeschlichen, packt dich, lässt dich nicht mehr los, bringt dich zum schmunzeln und lachen und lässt dich leicht und glücklich zurück.

Und darum geht’s: Ein Dorf im Westerwald, in dem Menschen mit ihren Sehsüchten und Träumen leben. Wie die alte Selma, die immer 24 Stunden ehe jemand stirbt im Traum ein Okapi sieht, oder der alte Optiker-Freund von Selma, der viele angefangene Liebesbriefe seit Jahrzehnten in einem großen Koffer aufbewahrt, weil er sich nicht traut Selma seine Liebe zu gestehen.

Ferner kommen vor, ein gewalttätiger Mann, der seinen Sohn verliert, ein unralter Hund, ein Mann mit wunderschönen blauen Augen, der in Japan als Buddhist lebt aber eigentlich aus Hessen stammt -und Luise, Selmas Enkelin, die viele tausend Kilometer überbrücken muss um festzustellen das am Ende Alles auf wundersame Weise zusammenhängt.

Wie Innigkeit gelingen kann zwischen den Menschen-davon erzählt dieses kluge, warmherzige, heitere Buch …..und davon, dass man die wahre Liebe gegen jede Zeitverschiebungen, Unwägbarkeiten und Widerstände finden kann – Juhuu!